Auch unser KInderfest müssen wir leider verschieben auf den 5. Sept. 2020

.

Ansegeln 2020 wird verschoben

Festlegungen und Informationen zu COVID-19 (17.4.2020)

Hallo und guten Abend, liebe Mitglieder.

In der heutigen Vorstandssitzung waren unter anderem natürlich auch die neuen Beschlüsse der Landesregierung und auch die „Einschätzung“ der Wasserschutzpolizei ein Thema und wir haben uns entschieden, die geltenden Regeln im Zusammenhang mit dem Arbeiten an den Booten anzupassen. Grundsätzlich übernehmen wir die Empfehlungen „1zu1“. Danach ergeben sich folgende Regeln.
Erlaubt sind/ist lt. Beschluss der Landesregierung:
- Die Ausfahrt auf das Gewässer mit dem eigenen Boot
- Das Verbringen des eigenen Bootes zum Liegeplatz aus dem Winterlager
- Das Angeln vom eigenen Boot oder von Land
- Der Aufenthalt bzw. Übernachtung auf den eigenen Boot
- Der Aufenthalt und das Arbeiten im Winterlager
Nicht gestattet sind/ist lt. Beschluss der Landesregierung:
- Das Slippen und Kranen des eigenen Bootes

Daraus ergeben sich für uns folgende ergänzenden Möglichkeiten, Vorgaben und auch Einschränkungen für das gesamte Vereinsgelände, also auch im Schuppen und auf dem Freigelände:
- Es gilt natürlich auch bei uns das Abstandsgebot zueinander (min 2m)
- Es darf nur der Bootseigner an seinem Boot arbeiten – egal ob im Schuppen oder im Freigelände
- Bei Arbeiten soll nicht gleichzeitig an den zugwandten Seiten des Bootes gearbeitet werden
- Es werden keine Masten gesetzt
- Das gesamte Vereinsgelände ist weiterhin für den Publikumsverkehr gesperrt
- Versammlungen und Zusammenkünfte von mehr als zwei Personen sind auf den gesamten Gelände und im Haus nicht gestattet – das gilt auch in den Pausen
- Die Küche darf nicht genutzt werden
- Das Parken ist nur auf den Parkplatz gestattet. Vor den Schuppen und auf dem Weg darf nicht geparkt werden.
- Die Schuppentore bleiben geschlossen
- Es ist auf penible Hygiene – gerade in den Toiletten und Waschbecken – zu achten

Diese neuen Regelungen gelten ab sofort (17.4.2020).
Aber am Freitag 24.4. ab 13 Uhr und am Samstag 2.5. bis 15 Uhr sind alle Arbeiten und Aktivitäten auf den gesamten Gelände nicht gestattet. An diesen beiden Tagen wird gekrant und die Wahrscheinlichkeit der behördlichen Kontrolle liegt bei annährend 100%. Dann ist es nicht förderlich, wenn sich zusätzlich noch viele Personen auf dem Gelände aufhalten und wir die Kontrollen wegen der gewerblichen Aktivitäten so kurz wie möglich halten.

Der Sonderschließdienstplan endet am 17.4.2020 – herzlichen Dank an die freiwillig Beteiligten. Der reguläre Plan tritt also am 18.4.2020 wieder in Kraft >> https://mycr.de/files/uploads/attachments/Schlie%C3%9Fdienst%202020_2.pdf

Es ist auf jeden Fall zu vermeiden, dass wir in den Focus der „besorgten Bürger“, der WaPo, der Ordnungsbehörden oder gar der Presse geraten. Das könnte schnell passieren wenn unser Vereinsgelände den Eindruck macht, wir würden unsere Freizeit dort verbringen. Daher bitten wir dringend darum, die o.g Regeln zu beachten und einzuhalten. Wir riskieren mit Verstößen ggf. eine komplette Sperrung des Vereins was zur Konsequenz haben könnte, dass unser Kranbauprojekt gefährdet wird. Das gilt es auf jeden Fall zu vermeiden.
Der Vorstand wird bei Nichtbeachtung auch die Regeln anpassen. Gleiches gilt natürlich auch, wenn die Regierung neue Beschlüsse erlässt. Daher ist auch jeder aufgefordert, sich nur auf den Weg zum Verein zu machen, wenn man wirklich etwas arbeiten muss. Also bitte überlegt Euch, ob nun jeder gleich am kommenden Wochenende am Schiff arbeiten muss oder ob sich die Arbeiten vielleicht auch auf die Wochentage verschieben lassen. Niemand kann derzeit – mit Ausnahme der Wiesenschiffe – ins Wasser. Daher verpasst auch niemand einen Termin.
Wir setzen weiterhin auf Eure Disziplin und wir wissen, das die Ungeduld sehr groß ist. Aber wir möchten auch daran erinnern, warum diese Beschränkungen überhaupt erlassen worden sind: wir laufen alle Gefahr ernsthaft zu erkranken und daher sollte jeder nicht nötige Kontakt vermieden werden.
Wir alle möchten – wann auch immer – mit allen Mitgliedern gesund und munter das Zusammensein genießen und wir wollen auf gar keinen Fall, dass auch nur einer unserer Mitglieder ernsthaft erkrank. Egal ob „mit“, „durch“ oder „an“ Corona.

Sobald es Neuerungen gibt, gerade auch im Bezug auf Slippen und Kranen, werden wir uns natürlich damit auseinandersetzen und neu planen. Ihr bekommt auf jeden Fall eine Info.

Fragen? Gerne. Einfach über die bekannten Wege melden. Aber bitte bei der Antwort ggf. etwas Geduld.

Beste Grüße und alles Gute, Euer Vorstand.
Und bitte bleibt vorsichtig und gesund!

Festlegungen und Informationen zu COVID-19 (5.4.2020)

Hallo liebe Mitglieder.

Zu Beginn möchten wir uns bei Euch bedanken: vielen Dank für Eure Disziplin! Wir sind froh, dass alle sich an die Anordnungen und Verfügungen halten.
Wir halten uns an die Maßgaben – auch wenn man sie gerne unterschiedlich interpretieren kann. Und wir stehen nach wie vor auch zur Gesundheitsvorsorge aller unserer Mitglieder. Wir stehen auch in Kontakt zu den Behörden in Rostock um Interpretationsspielräume auszufiltern.
In der vergangenen Woche haben wir viele Telefonate zu Sorgen und Anregungen geführt und viele Mails beantwortet und wir werden natürlich auch weiterhin für Euch und Eure Fragen über die üblichen Kanäle erreichbar sein.

Wir haben Euch versprochen, dass wir bei Änderungen schnellstmöglich informieren. Und zwei Änderungen gibt es, welche uns direkt beeinflussen.
1. Wir haben einen Bescheid aus Schwerin bekommen, dass die Förderung unseres Krans befristet ist – danach verfällt der Förderbetrag und das Projekt wäre ggf. gestorben.
2. Am Freitag hat die Landesregierung MV den „CORONA-Erlass“ präzisiert, neu veröffentlicht und dieser hält uns weiterhin in den Fesseln, die wir bereits umgesetzt haben.

Fakt ist: Der Verein muss jegliche Zusammenkünfte untersagen. Das Vereinsgelände ist zu schließen und alle Gebäude - und das schließt nach Auffassung der Ordnungsbehörden auch Bootshallen mit ein - sind zu sperren. Hierbei wird auch ganz konsequent im §7 auf die Strafen von 150 bis 25.000 € und bei grober Fahrlässigkeit und grobem Verstoß auch Freiheitsstrafe hingewiesen! Und die Öffnung des Vereins oder die zugegebenermaßen strengen Auflagen zu umgehen als „Versehen“ verkaufen zu wollen, dürfte nicht funktionieren… Demnach können wir Euch heute nichts neues und optimistisches mitteilen. Leider. Es bleibt also alles beim alten.
Der neue Beschluss der Landesregierung ist dieses mal nicht bis auf Widerruf erlassen sondern endet am 19.4.2020. Das ein neuer Erlass folgt, steht wohl außer Frage. Nur wie streng dieser dann ausfällt, wissen wir nicht.

Wir möchten jedoch das Projekt Kran nicht aufs Spiel zu setzen. Die Herausforderung ist allerdings, dass wegen der Verfügbarkeit der Baufirmen bereits Mitte Mai die Bauausführungen beginnen müssen. Verschieben ist keine Option wegen des befristeten Bescheides.

Daher hat der Vorstand zusammen mit dem Vorstand des ROYC folgende Verfahrensweise beschlossen:
• Wir räumen die Westwiese am 24./25.4. und am 2.5.2020 für die Bauarbeiten. Der ROYC macht es ebenso.
• Am 24.4. oder 25.4. werden die „Gitana“, „Galanthus“ und „Tambari“ mit dem ROYC gekrant – der genaue Termin wird den Beteiligten natürlich noch mitgeteilt.
• Am 2.5. haben wir einen Kran geordert und es kommen ausnahmslos folgende Schiffe ins Wasser: „Caprice“, „Aldebaran“, „Mayla“, „Nauke“, „Avior“, „Irma lD/Relax“, die „neue Exorbitante“, die „alte Exorbitante“ sowie die „Amrum“ und die „Donar“.
• Ab Montag den 20.4. machen die Eigner der genannten Westwiesenschiffe ihre Boote „schwimmfertig“ – nicht vorher. Somit sind noch knapp zwei Wochen Zeit. In dieser Zeit darf nur allein an den Schiffen gearbeitet werden und es ist auf den Mindeststand zu achten.
• Für die Krantermine wird eine Kranfirma das Kranen und das Anschlagen in festen Zeitfenstern übernehmen – der Eigner ist natürlich dabei (zB. Nr.1 von 9:00-9:15 Uhr. Nr.2 von 9.15-9:30 Uhr usw.) Der genaue Plan wird derzeit erarbeitet und den Eignern rechtzeitig mitgeteilt. Damit stellen wir sicher, dass wir keine „Vereinstätigkeit oder Zusammenkunft“ ausüben weil es sich um einen gewerblichen erlaubten Vorgang handelt. Demnach brauchen wir an diesem Termin auch keine Unterstützung von Mitgliedern.
• Die gekranten Boote kommen nur ins Wasser. Der Verein bleibt auch für die Eigner gesperrt, deren Boote im Wasser sind. Das heißt, es werden keine Masten gestellt und das „Bewohnen“ ist auch nicht gestattet.
• Alle weiteren Boote/Schiffe von den Freiflächen und ggf. aus den Schuppen kommen an einem späteren Termin mit einem separaten Kran ins Wasser. Ebenso die die Boote die geslippt werden.
• Arbeiten an den Booten bleiben in den Schuppen und auf Freigeländen untersagt.

Gerne hätten wir die Regeln für alle gelockert und wir sind ständig in der Abstimmung und Abwägung, dieses zu ermöglichen. Aber es geht noch nicht und hoffen wir, dass der Zustand der ungewissen Zukunft bald endet.
Wir bauen weiterhin auf Eure Disziplin und Eure Geduld.

Bitte bleibt gesund!

Beste Grüße
Eurer Vorstand

Jan Beu
Vorsitzender des Vorstandes

Festlegungen und Informationen zu COVID-19 (22.3.2020)

Hallo liebe Mitglieder.

…schön ist`s nicht, muss aber sein…
Wir schließen den Verein für die kompletten Tätigkeiten und den gesamten Betrieb. Sofort. Und vorerst ohne zeitliche Befristung, aber mindestens bis zum 17.4.2020.

Alle Hoffnungen, die Ausbreitung und deren Auswirkungen würde sich verlangsamen, sind leider nicht eingetreten. Die Gesellschaft über alle Ebenen fordert Vernunft. Der Seglerverband, der Deutsche Sportbund, der Stadtsportbund haben uns aufgefordert, die Tore zu schließen – für alle und alles. Auch die Regierungen haben vielerorts generelle Ausgangssperren oder weitreichende Einschränkungen verfügt und für MV und/oder Rostock dürfte es zeitnahe folgen.
Und nur weil wir in MV noch nicht ganz so stark betroffen sind, können wir auch nicht so tun, als ob es noch weit weg wäre: Es werden Menschen angesteckt, es werden Menschen krank und es sterben Menschen. Und keiner von uns will, dass es auch nur eine einzige oder nur einen einzigen von uns oder unseren Kollegen, Freunden oder Familienangehörigen geschieht. Keine, aber auch wirklich gar keine „Winterarbeit“ rechtfertigt das!
Und daher leisten auch wir unseren Beitrag und wir kommen damit auch unserer Verantwortung nach, möglichst niemanden gesundheitlich zu gefährden.

Daraus ergibt sich folgende Verfahrensweisen:
1. Das Betreten des Vereinsgeländes ist nicht mehr zulässig. Einzige Ausnahme ist, persönliche Dinge der Eigentumssicherung zu erledigen. (z.B. Sicherstellung hochwertiges Werkzeug, Verschließen oder Abdecken des Bootes, Abschalten von elektrischen Geräten).
2. Gastlieger werden nicht aufgenommen und sind an die städtischen Liegeplätze zu verweisen.
3. Das Clubhaus, die Bootshallen und alle anderen Räume sind gesperrt.
4. Alle Arbeiten und Tätigkeiten auf dem Gelände sind einzustellen. Ausnahmen sind nur in sehr dringenden Fällen auf Anforderung des Vorstandes möglich wie z.B. drohende Überschwemmung durch Hochwasser oder Sicherungen bei drohenden Unwettern.
5. Für das Slippen und Kranen werden in Abhängigkeit der Entwicklungen Termine festgelegt, die heute noch nicht benannt werden können. (Mitglieder-Info vom 5.3.2020 somit erledigt)
6. Alle Schließdienste werden gemäß der Vorstandsmail vom 22.2.2020 weiter durchgeführt.

Liebe Mitglieder, wir sind wirklich frustriert, dass es so gekommen ist und wir haben uns die Entscheidung auch nicht leicht gemacht. Und wir haben uns gewünscht, dass es eine Sperrung des Clubs nicht geben würde. Wir haben uns monatelang mit Euch auf die neue Saison gefreut und hatten vieles vor. Wir wissen auch um Eure Enttäuschung aber angesichts der Lage - die auch nun niemand mehr in Frage stellen dürfte - ist diese Maßnahme nötig und auch richtig.

Wir fordern Euch alle eindringlich auf, keine „Schlupflöcher“ zu suchen, um diese Sperrung zu umgehen! Der Vorstand ist jederzeit für Eure Fragen und Anregungen auf den „üblichen Wegen“ erreichbar.

Vielen Dank für Euer Verständnis. Wir wüschen Euch, Eurem Verwandten- und Bekanntenkreis alles erdenklich Gute, Gesundheit und viel Widerstandkraft.

Festlegungen und Informationen zu COVID-19 (20.3.2020)

Hallo liebe Mitglieder.

Wir haben versprochen, Euch kurzfristig und wie immer transparent zu Neuigkeiten und Entscheidungen zu informieren. Auf der heutigen Vorstandssitzung war – neben ein paar kleineren Themen – natürlich die aktuelle Lage das bestimmende Thema. Daher kommen zu den gestern bereits kommunizierten Punkte einige neue hinzu:

Gestern:
- das Jugendtraining und die Jugendschulungen sind ausgesetzt
- die Clubversammlung am 3.4. wird auf einen neuen Termin verlegt
- Zusammenkünfte (mehr als 5 Personen) in Vereinen sind nicht mehr zulässig! Bitte bedenkt das gerade auch in Hinsicht der sichtbaren Pausen-Runden aus vielen Personen vor den Schuppen, die "Donnerstagsrunde" usw.
Aktualisiert:
- Osterlager der Jugend ist abgesagt
- OstseeCup der Cadets ist abgesagt
- Arbeitseinsatz am 4.4. ist abgesagt

Zu folgenden Punkten können wir heute noch keine Aussage treffen:
- Pfingstregatta
- Ausslippen der Boote
- Kranen am 18.4.2020

Also, haltet Abstand, haltet Euch an die Hygiäne, schützt Euch und Eure Familien und andere Mitglieder.
Getreu dem uns heute zugesandten Motto „Lieber ein Jahr später oder gar nicht segeln als nie wieder segeln“ vertrauen wir auf Euch.

Beste Grüße, Euer Vorstand

Festlegungen zu COVID-19 (18.3.2020)

Liebe Mitglieder,

die Corona-Krise spitzt sich zu und die Bundes- und Landesregierung greift zu immer drastischeren Einschnitten in das gesellschaftliche und öffentliche Leben. Natürlich sind wir als Verein auch betroffen.
Wir bewerten die aktuelle Situation regelmäßig und leiten entsprechende Maßnahmen ein. Bei diesen Maßnahmen wird es auch zu Einschränkungen kommen und einige Veranstaltungen/Termine werden ausfallen und/oder werden verschoben.

Fest steht bereits:
- das Jugendtraining und die Jugendschulungen sind ausgesetzt
- die Clubversammlung am 3.4. wird auf einen neuen Termin verlegt
- Zusammenkünfte (mehr als 5 Personen) in Vereinen sind nicht mehr zulässig!

Wie wir mit den Arbeitseinsätzen, Slippen und Kranen verfahren, werden wir den Gegebenheiten anpassen. Der Vorstand wird regelmäßig über die weiteren Themen beraten und Euch natürlich eine Information zukommen lassen.
Generell werden wir aber nur kommunizieren, wenn Fakten fest stehen. Vermutungen und erst recht Gerüchte sind keine guten Problemlöser - verschlimmern eine Lage sogar meistens...

Und wenn Fragen oder Anregungen auftrauchen, bitte gerne an vorstand@mycr.de

Bitte bleibt gesund!

Herzliche Grüße Euer Vorstand

Arbeitseinsatz 14. März 2020

Am kommenden Samstag den 14. 3. ist der erste Arbeitseinsatz diesen Jahres. Wir möchten unter anderem den Standermast für den Anstrich vorbereiten und suchen 4 Schleifer, die diese Arbeit übernehmen. Bringt bitte Eure Schleifmaschinen mit - danke.

Sommerliegeplätze 2020

...die neue Saison rückt immer näher und alle freuen sich darauf. Somit sind wir alle bald wieder im Wasser und wo seht Ihr unter >>weiterlesen<<.

Bitte beachtet aber auf jeden Fall, dass alle Boote bis 15. Mai 2020 im Wasser sein müssen. Beim Arbeitseinsatz am 16. Mai 2020 werden alle Slipwagen, Trailer und ggf. auch Wiesenstellagen in den drei Schuppen verteilt. Auf dem gesamten Gelände – insbesondere im 4. Schuppenschiff und auf der Westwiese - kommt es dieses Jahr zu Arbeiten, die eine andere Lagerung nicht ermöglichen.

Krantermin

Am Samstag den 18.4.2020 (Treff um 7:00 Uhr) gehen alle Kranboote ins Wasser, also alle Trailer- und Wiesenschiffe.
Zuerst die drei Schiffe Gitana, Galanthus und Tambari mit dem Kran der ROYC`ler ins Wasser, dann fix die drei Stellagen weg, "unseren" Kran aufbauen und los geht`s...

Und wie immer gilt:
Erst wenn ALLE Schiffe/Boote im Wasser und alle Stellagen und Trailer verräumt sind, ist das Kranen zu Ende.
Und erst dann können die Arbeiten am eigenen Schiff begonnen werden!

Seiten

Mecklenburgischer Yachtclub Rostock RSS abonnieren